Sonntag, 22. April 2012

Sabine Ebert: Der Traum der Hebamme (Knaur)

Im Herbst 1191 kehrt Thomas, der Sohn der Hebamme Marthe, an der Seite Dietrichs vom Kreuzzug zurück. Doch in der Heimat gibt es keinen Frieden: In der Mark Meißen herrscht Albrecht, und er denkt gar nicht daran, die Macht an seinen Bruder abzutreten. Angriff ist die beste Vertei- digung, denkt sich der Markgraf, und zieht gegen die Heimkehrer ins Feld. 
Dietrich hat nur eine Chance: Er braucht Hermann, den Landgrafen von Thüringen, als Verbündeten. Der zeigt sich nicht ab- geneigt - doch er fordert die Verlobung Dietrichs mit seiner Tochter Jutta. Auch im letzten Band ihrer "Hebammen"-Reihe zeigt Sabine Ebert Politik und ihre Auswirkungen, ohne zu beschönigen. Was sie über mitteldeutsche Geschichte in ihrem Romanen berichtet, das ist eindrucksvoll und sehr gut recherchiert. 


Prädikat: ***

Keine Kommentare: