Donnerstag, 19. April 2012

Birgit Böckli: Friesensturm (Knaur)

Ein Mörder geht um auf Spiekeroog. Sein erstes Opfer: Ein Geschäftsmann, der ganz sicher einigen Insulanern auf die Zehen getreten ist. Auch seiner Stieftochter soll er möglicherweise näher gekommen sein als zulässig - meint der Tratsch. Auf einer Insel, auf der gerade einmal 800 Menschen leben, bleibt wenig verborgen. So ist auch jedermann klar, dass das zweite Opfer ein Alkoholiker war, auch wenn er als Kassierer in einem Supermarkt seine Brötchen ver- dient hat. Die dritte Leiche ist die eines Schlägers - und hier ist ausnahmsweise auch klar, wer den Mann umgebracht hat: Es war seine Frau, in einer offensichtlichen Not- wehrsituation. Denn sie erstach ihn in einer Kneipe, vor versammel- tem Publikum. Wer aber hat die anderen Toten auf dem Gewissen? 
"Friesensturm" ist der Erstling von Birgit Böckli - und man muss sagen, dieser Krimi ist der Autorin hervorragend gelungen. Er ist spannend, die Figuren sind trotz einer gewissen Lakonie gut gezeichnet. Und das Polizeirevier spiegelt zudem die Situation der Inselbewohner, diel von Fremden erst einmal nicht viel wissen wollen - das gilt auch für den Inselpolizisten Herrlich, der akzeptieren soll, dass ihn der Kollege Berg, ein erfahrender Ermittler aus der Groß- stadt, zukünftig unterstützen wird. Erstaunt wird der Leser fest- stellen, dass zuviel Ortskenntnis hier eine gewisse Betriebsblindheit verursacht hat. Auf die nächsten Krimis der Autorin darf man gespannt sein. 


Prädikat: ***

Keine Kommentare: